Alle Nachrichten der Region

Kamp-Lintfort - Unbekannter Mofafahrer gesucht sowie weitere Zeugen

Kamp-Lintfort (ots) - Am Donnerstag gegen 19.35 Uhr kam es auf dem Schulhof einer Schule an der Sudermannstraße zu einem Unfall, bei dem ein unbekannter Fahrer eines Kleinkraftrades gegen eine Radfahrerin fuhr und hiernach flüchtete. Die 36-jährige Kamp-Lintforterin gab an, mit ihrem Fahrrad aus Richtung Basketballplatz in Richtung Sporthalle auf den Schulhof gefahren zu sein. Ihren dreijährigen Sohn habe sie hinten in einem Kindersitz auf dem Fahrrad dabei gehabt. Am Ende dieses Durchgangs vom Basketballplatz zum Schulhof kam ihr der Fahrer eines Kleinkraftrades entgegen. Diesen habe sie schon gehört, bevor sie ihn gesehen habe. Kurz darauf sei sie dann frontal mit ihm zusammengestoßen. Die Frau musste sich mit der Hand auf dem Boden abstützen, um einen schlimmeren Sturz für sich und ihren Sohn zu verhindern. Dabei verletzte sie sich leicht. Der Unbekannte hat keinen Helm getragen. Beim Zusammenstoß brach die Frontbeleuchtung des Kleinkraftrades ab. Diese hob der Unbekannte auf, steckte sie ein und fuhr davon. Das Fahrrad der jungen Mutter war ebenfalls beschädigt. Beschreibung des Unbekannten: 16 - 18 Jahre alt, kräftige, korpulente Figur, blonde Haare, blaue Augen Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Kamp-Lintfort, Tel.: 02842 / 934-0. Kontakt für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Wesel Pressestelle Telefon: 0281 / 107-1050 Fax: 0281 / 107-1055 E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de https://wesel.polizei.nrw Original-Content von: Kreispolizeibehörde Wesel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Lübeck - Travemünde / Vorbildliches Verhalten von Strandbesuchern bei Rettungsaktion

Lübeck (ots) - Am Donnerstag (04.08.2022) kam es zu einem erneuten Badeunfall am Travemünder Strand nahe eines Steges auf Höhe des Casinos. Dank glücklicher Umstände konnte einer männlichen Person schnell geholfen werden. Aus dem Vorfall von vor 14 Tagen haben die Badegäste gelernt. Sie versperrten mittels Hilfsgegenständen die Sicht auf das Geschehen und hielten ausreichend Abstand sowie Kinder fern. Aber der Reihe nach: Gegen 14:20 Uhr meldete eine Mutter ihren Jungen als vermisst, nachdem dieser nach einem Sprung vom Steg nicht wieder aufgetaucht sein sollte. DLRG, die Seenotretter (DGzRS), die Wasserschutz- und die Schutzpolizei sowie der Rettungsdienst wurden alarmiert. Auch ein Rettungshubschrauber war bei der Suche im Einsatz. Etwa eine halbe Stunde später konnte Entwarnung geben werden, der Junge konnte an Land und wohlauf gefunden werden. Plötzlich entdeckten Badegäste eine vermeintlich leblose Person auf dem Wasser treibend. Sie brachten den Mann an Land und informierten die Rettungskräfte. Weil diese unter anderem mit einem Notarzt und entsprechender Ausrüstung noch vor Ort waren, konnte schnell mit Reanimationsmaßnahmen begonnen und der Mann erfolgreich wiederbelebt werden. Er kam in ein Lübecker Krankenhaus, wo er sich bereits erholt hat. Bei dem Verunglückten handelt es sich um einen 24-jährigen Mann aus Travemünde. Vorbildlich handelten diesmal die anwesenden Badegäste. Sie brachten Sonnenschirme und Strandtücher, bauten so eine große Sichtbarriere. Andere Gäste hielten ausreichend Abstand zum Geschehen und hielten ihre Kinder fern. Offensichtlich lernten Sie aus dem Fall, der sich vor zwei Wochen ereignete und leider unglücklich endete. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
OH - Neustadt in Holstein / Vermisste Person - Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche

Lübeck (ots) - Seit Donnerstagmittag, 04.08.2022, wird der 81-jährige Peter N. aus einem Pflegeheim in der Straße Am Kiebitzberg in Neustadt - Pelzerhaken vermisst, wo er zuletzt gesehen wurde. Herr N. ist 1,68 m groß und von kräftiger Statur. Er hat kurze graue Haare und trägt eine Brille. Außerdem hat er vermutlich einen Gehstock bei sich. Zu seiner Bekleidung ist nichts bekannt. Herr N. ist zeitweise dement, benötigt Medikamente und befindet sich möglicherweise in einer hilflosen Lage. Wer Hinweise zum jetzigen Aufenthaltsort von Herrn N. geben kann, wird gebeten, sich bei einer Polizeidienststelle oder über 110 zu melden. Hinweis an die Medien: um schnelle Verbreitung der Suchfahndung wird besonders gebeten. Vielen Dank. Foto: Polizei: freigegeben Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Christoph Münzel - Pressesprecher - Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
HL-Innenstadt / Unbekannte brechen in Fahrradgarage ein und entwenden hochwertige Pedelecs

Lübeck (ots) - In der Nacht zu Samstag (30.07.) kam es zu einem Diebstahl von zwei hochwertigen Elektrofahrrädern. Bislang unbekannte Täter verschafften sich Zutritt in die Tiefgarage eines Hotels in der Willy-Brandt-Allee und brachen gewaltsam die Unterstellmöglichkeit für Fahrräder auf. Anschließend entwendeten sie zwei jeweils rot-schwarze Pedelecs der Hersteller "Simplon" und "Stevens". Beide Elektro-Mountainbikes waren mit einem Schloss gesichert. Außerdem wurden bei drei weiteren Elektrofahrrädern Zubehörteile wie Akku und Fahrradcomputer demontiert und gestohlen. Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 12.500 Euro. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls werden durch das 1. Polizeirevier geführt. Bisherigen Erkenntnissen zufolge ereignete sich die Tat zwischen Freitag (29.07.), 21:20 Uhr und Samstag (30.07.), 09:30 Uhr. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zum Verbleib der Elektrofahrräder geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0451-131 6145 oder per E-Mail an ED.Luebeck.PRev01@polizei.landsh.de zu melden. Grundsätzlich rät die Polizei zu folgenden Verhaltensweisen: -Sichern Sie Ihr Fahrrad mit einem stabilen Fahrradschloss. -Schließen Sie Ihr Fahrrad so an, dass es nicht weggetragen werden kann. -Entnehmen Sie, sofern möglich, Ihren Akku. -Demontieren Sie Anbauteile wie einen Fahrradcomputer. -Notieren Sie sich die Fahrradrahmennummer und stellen diese sowie ein Lichtbild Ihres Zweirads der Polizei im Falle eines Diebstahls zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter: www.polizei-beratung.de Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Claudia Struck Telefon: 0451/131-2006 oder 0451/131-2015 Fax: 0451/131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Ostholstein - Stockelsdorf / Einsatzfahrzeug der Polizei beschädigt und dann abgehauen

Lübeck (ots) - Bereits am Samstag, 30.07.2022, ereignete sich ein Unfall im Kreisverkehr der Landesstraße 332 in Stockelsdorf. Ein Einsatzfahrzeug einer Einsatzhundertschaft aus Berlin sicherte gerade eine weitere Unfallstelle ab, als ein Transporter den Einsatzwagen streifte. Der Transporter fuhr unbeirrt weiter und wird nun gesucht. Die Berliner waren zur Unterstützung des Einsatzes anlässlich des DFB-Pokalspiels des VfB Lübeck gegen den FC Hansa Rostock eingesetzt. Geschehen war das Ganze gegen 18:55 Uhr. Der Fahrzeugführer des Gruppenwagens der Berliner Polizei hielt hinter einer Unfallstelle im Kreisverkehr, um diese abzusichern. Beteiligt an dem Unfall war ein weiteres Einsatzfahrzeug der Polizei. Während dessen wurde der Fahrzeugführer von einem Zeugen darauf aufmerksam gemacht, dass ein grüner Kastenwagen vom Typ eines Transporters den Einsatzwagen gestreift hatte. Tatsächlich konnten im hinteren rechten Bereich des Hecks entsprechende Schäden festgestellt werden. Der grüne Transporter fuhr einfach weiter, ohne sich über mögliche Schäden zu vergewissern oder seine Beteiligung anzuzeigen. Vor diesem Hintergrund sucht die Polizei in Stockelsdorf nach dem Fahrzeugführer eines grünen Kastenwagens und dem Wagen selbst, der am Samstag, 30.07.2022, kurz vor 19:00 Uhr den Kreisverkehr passiert und dabei den Einsatzwagen touchiert hatte. Aber auch der Zeuge, der den Polizeibeamten auf das Geschehen aufmerksam machte, sowie weitere Personen, die Angaben zum grünen Transporter und dessen Fahrer machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Stockelsdorf unter der Rufnummer 0451 - 498560 oder per Mail an stockelsdorf.pst@polizei.landsh.de zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Zeugen nach versuchtem Raub gesucht

Ratzeburg (ots) - 04. August 2022 | Kreis Stormarn - 03.08.2022 - Reinbek Am Mittwochmorgen (03.08.2022) ist es "Am Ladezentrum" vor dem Edeka-Markt in Reinbek zu einem versuchten Taschenraub gekommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen. Eine unbekannte Person versuchte gegen 08.35 Uhr der 81-jährigen Geschädigten ihre in der Hand getragene Tasche zu entreißen. Die Reinbekerin setzte sich beherzt zur Wehr und hielt die Tasche fest. Letztlich sei die unbekannte Täterin ohne Beute in Richtung Holländerbrücke geflüchtet, aber nicht alleine. Es habe sich dabei um zwei Frauen, westeuropäisches Erscheinungsbild, im Alter zwischen 20 -25 Jahren gehandelt. Die bei der Geschädigten in Aktion getretene Täterin wurde beschrieben als ca. 165 cm groß und von schlanker Statur. Sie sei bekleidet gewesen mit einer schwarzen Hose und einem schwarzen Kapuzenpullover, der sehr weit ins Gesicht gezogen wurde. Zudem trug sie eine schwarze Mund-Nasen-Bedeckung. Die zweite Täterin wurde beschrieben als ca. 170 cm - 175 cm groß, schulterlange braune Haare und von kräftiger Statur. Sie sei mit einem grauen Shirt bekleidet gewesen. Die Kriminalpolizei in Reinbek hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Angaben zu den zwei Täterinnen machen können. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 040/727707-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011 E-Mail: Presse.Ratzeburg.PD@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Handy geraubt - Wer kann Hinweise geben?

Ratzeburg (ots) - 04. August 2022 | Kreis Herzogtum Lauenburg - 03.08.2022 - Lauenburg In der vergangenen Nacht ist es in der Parkanlage Fürstengarten in Lauenburg zu einem Raub eines Smartphones zum Nachteil eines 23-Jährigen durch zwei Unbekannte gekommen, zu dem die Kriminalpolizei nach Zeugen sucht. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen befand sich der Geschädigte gegen 23.15 Uhr in der Parkanlage Fürstengraben auf der dortigen Terrasse und wartete auf seine Verabredung. Es traten dann zwei unbekannten Täter an ihn heran, schlugen und bedrohten ihn mit einem messerähnlichen Gegenstand. Die Täter entrissen dem Geschädigten sein mitgeführte Smartphone und versuchten auch sich sein Portemonnaie anzueignen, was misslang. Unmittelbar danach entfernte sich die Täter unerkannt. Der Lauenburger wurde leicht dabei verletzt. Eine detaillierte Täterbeschreibung war nicht möglich. In der Straße Alte Wache, bei der dortigen Sparkassenfiliale wurde nur kurze Zeit später das geraubte Smartphone wieder aufgefunden. Die ermittelnden Beamten der Kriminalpolizei Geesthacht bitten unter 04152/8003-0 um sachdienliche Hinweise zur Identität und Fluchtrichtung der unbekannten Täter sowie zum Tatgeschehen. Aufgrund des Fundortes des Smartphones können auch dort gemachte Beobachtungen für die Polizei von Bedeutung sein. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011 E-Mail: Presse.Ratzeburg.PD@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Nach tödlichem Bahnunfall in Rastede: Ermittlungen dauern an

Oldenburg (ots) - Nach dem schweren Bahnunfall in Liethe (Gemeinde Rastede, Landkreis Ammerland) hat die Polizei die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Der Unfall hatte sich am Mittwoch um 10.58 Uhr ereignet. Ein 52-jähriger Mann aus dem Landkreis Ammerland war mit einem Lkw auf der Wilhelmshavener Straße in Richtung Norden unterwegs. Direkt auf dem Bahnübergang "Liethe" kam es zum Zusammenstoß mit einem in Richtung Wilhelmshaven fahrenden Zug der Nordwestbahn. Bei der Kollision wurde der 52-jährige Fahrer des Lkw aus seinem Fahrzeug herausgeschleudert und erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch am Unfallort verstarb. Die Nordwestbahn kam 200 Meter nach der Kollision zum Stehen. Die 200 Fahrgäste des Zuges blieben körperlich unverletzt, einige Personen standen jedoch unter Schock. Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten sperrten die Wilhelmshavener Straße sowie die Bahnstrecke Oldenburg/Wilhelmshaven ab. Die Fahrgäste der verunfallten Bahn wurden aus dem Zug evakuiert und zu einer Sammelstelle gebracht. Die Bahnstrecke wurde erst gegen 19 Uhr wieder freigegeben. Letzte Aufräumarbeiten an der Strecke können voraussichtlich am heutigen Tag abgeschlossen werden. Auf dem Bahnübergang ist derzeit eine Baustelle eingerichtet. Die automatische Beschrankung ist außer Betrieb, die Sperrung des Übergangs erfolgt grundsätzlich manuell. Wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte, ist derzeit nicht bekannt und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. (991323) Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland Pressestelle Stephan Klatte Telefon: 0441 790 4004 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de https://bit.ly/2tdxQao https://twitter.com/polizei_ol Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2